header
Tischtennis 06.04.2022 von Olaf Knief

Heute ist Welttischtennistag - probiert diesen schönen Sport

6.4.2022 und es ist:

Welttischtennistag - World Table Tennis Day - 6. April 2022 (kuriose-feiertage.de)

probiert diesen schönen Sport, er lässt sich so gut wie überall spielen und ist ein Sport für jedes Alter. 
 
Wenn Ihr gar nicht wisst wo oder wie, na dann kommt vorbei, wir zeigen es Euch. Training ist montags ab 19.30 Uhr und donnerstags ab 20.30 Uhr beim glorreichen TSV Lesumstotel.
 
Am besten Ihr ruft vorab an (Tel. 0171 1459774), dann beschnacken wir Eure Wünsche. 
 
Viel Spaß wünscht der rasende Reporter der Abteilung
Olaf Knief

Tischtennis 22.03.2022 von Olaf Knief

2. Team hat es geschafft, 1. Team hat es verkackt - dennoch: Tischtennisabteilung erreicht das Saisonziel und kann sehr zufrieden sein!

Die Überschrift ist vielleicht derbe formuliert, das liegt aber daran, dass es sich so besser für den Leser reimt und wir müssen ja hier Quoten machen :o). 

Alle drei Teams und somit die gesamte Tischtennisabteilung haben in der letzten Saison sehr viel erreicht und sind alle im oberen Abschnitt der Tabelle in ihren Ligen zu finden, insofern allen Mitwirkenden ein RESCHPEKT !!!

Das Saisonziel war früh gesteckt und hieß:

"Wir brauchen einen Grund zum Feiern!" - insofern einen Aufstieg oder noch besser eine Meisterschaft

Dieses Ziel erreichte nun unser 2. Team - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!

Im letzten Spiel gegen Falkenberg V gewannen unsere wackeren Gallier in folgender Aufstellung:

Ulli, Andreas G., Anke, Uwe, Hermi und Meike W.

mit einem 9:0 Sieg, jeder gewann sein Spiel, besser geht es nicht. Einmal der Konkurrenz gezeigt, dass man es kann ... und wie ... allerdings auch, dass man es nicht braucht. Denn das Spiel ging in der selben Höhe doch verloren. Wieso? Ein Aufstellungsfehler in den Doppeln führte am grünen Tisch zu einer 0:9 Niederlage und somit waren die Leistungen an dem Tag vergebens, allerdings nicht die von der gesamten Saison, denn unser 2. Team ist dennoch Meister geworden, auch wenn es so nochmal knapp wurde. 

1. TSV Lesumstotel II   mit   14:2 Punkte   und   63:34   Spiele

2. FSC Stendorf III       mit   14:2 Punkte   und   65:42   Spiele

...weitere Daten und Fakten über folgenden Link:

myTischtennis.de - click-TT - Tischtennis-Kreisverband Osterholz 2021/22 - 3.Kreisklasse Herren OHZ

Der Gegner aus Falkenberg hat nun noch die Chance die Klasse aus eigener Kraft zu halten, verrückte Welt, man muss schon konzentriert sein, ansonsten kommt es zu Fehlern und vermeidbaren Niederlagen und mit dem Satz komme ich schon zum gestrigen Spiel des 1. Teams unseres glorreichen TSV Lesumstotel. Aber nochmal sagen wir ALLE herzlichsten Glückwunsch an die oben genannten Spieler/innen und die vielen weiteren mitwirkenden Stamm- und Ergänzungsspieler/innen für das Erreichen der Meisterschaft, des Saisonziels und vor allem somit einen Grund zum Feiern - bitte teilt uns allen noch den Termin und Ort dieser Feier mit :o). Habt Ihr schon einen quasi Rathausbalkon im Dorf gefunden? Achtet darauf wo der Balkon hinzeigt, dass ist wichtig, denn die Tatsache, dass mein Balkon nicht zur Hauptstraße hinzeigt, macht ihn zwar schön ruhig, meine Ansprachen ans Volk aber relativ wirkungslos.

Nochmals herzlichen Glückwunsch und Respekt zu dieser Teamleistung. Der für den Verein wichtige Aufstieg ist perfekt!

Nun zur 1. Herren, die mussten nämlich in dieser Woche gegen das ungeschlagene Team SV Komet Pennigbüttel/Sandhausen an den Start, die dazu noch zum ersten Mal in der Saison in Bestbesetzung angetreten sind. Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass man uns Gallier ernstnehmen sollte. Daher wohl auch der Zusammenschluss aus 2 Dörfern und die Bildung einer Spielgemeinschaft, um gegen uns Gallier anzukommen :o). 

Um so ein Spiel gewinnen zu können muss aber halt wirklich alles stimmen, selbst bei uns Galliern. Es reicht nicht die Summe der Qualität aller Einzelspieler zu addieren, denn hier merkt man, dass man auch eine Mannschaft sein muss, ein Team und das auch noch mit Begeisterung, Zusammenhalt und detailversessen. Es muss halt alles stimmen, wenn man den Meister vom Thron stoßen möchte, 99% reichen da nicht oder mit anderen Worten:

"Es ist egal, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. Entscheidend ist, wie viele Flaschen noch da sind!"

Und hier kommen wir zunächst zu unserem Verletzungspech, einmal mehr mussten wir aus gesundheitlichen Gründen auf unser komplettes mittleres Paarkreuz verzichten, das tut natürlich weh. Allerdings ist das aus meiner Sicht nicht der Hauptgrund für den heutigen Spielverlauf. Wenn es holprig wird, dann steigt man nicht aus, man schnallt sich an, gerade als TSV-Gallier, insofern galt es trotzdem den Versuch zu starten hier als Gewinner aufzutreten. Aber um einen besseren Gegner schlagen zu können, muss man etwas besser machen als dieser. Geht das nicht in den einzelnen Spielen von der Qualität, dann muss es über die Vorbereitung und den Zusammenhalt gehen. Hier sind aber noch Potentiale. 

Während unser Gegner vollständig um 19.30 Uhr an der Halle auf uns lauerte, wussten wir noch nicht mal bestätigt wer am Tisch stehen wird. Bezeichnend, mit unserem ältesten Spieler, Horst, baute ein Spieler heute die Tische auf, bereitete den Spielbericht vor, zählte viele Spiele, unterstützte den Teamgedanken mit jeder Handlung, der heute nicht mal in der Aufstellung war. Lieber Horst, Respekt und besten Dank für diese Mühe! Der Rest des Teams trudelte nach und nach ein.

Naja, vielleicht war aber ja die Vorbereitung auf das Großereignis gut?

Die Trainingsbeteiligung lassen wir da noch mal unter dem Begriff "Geheimtraining" durchgehen, also sagen wir mal so, unser heutiger Gegner konnte uns nicht beobachten, um unsere Stärken und Schwächen zu entdecken. Unser Trainingsmethode ist eher nach folgender Idee: Täglich 30 Minuten laufen gehen und wenn man es verpasst, kommen diese 30 Minuten zum nächsten Tag hinzu. Im Kopf funktioniert es echt gut, vorm Spiel hätte vermutlich jeder 2 Wochen laufen gehen müssen.

Aber jeder kennt vermutlich die Worte des Gehirns beim Joggen:

Gehirn: "Wir müssen reden. Werden wir verfolgt?"

Ich: "Nein"

Gehirn: "Verfolgen wir jemanden?"

Ich: "Nein"

Gehirn: "Was zum Teufel machen wir dann hier?"

Ohne Fleiß gibt es aber leider keinen Preis. Ich selbst habe mir ja jetzt auch schon so ein Gerät was mir mitteilt, ob ich genügend Schritte am Tag mache, wenn ich es nicht schaffe bellt es ganz laut und kackt mir in die Wohnung. Das Leben ist halt wie Fahrrad fahren, um die Balance zu halten, musst du in Bewegung bleiben (Albert Einstein). 

Nun hieß es wenigstens im Spiel in Bewegung zu kommen. Nun sind wir allerdings jetzt in einem Alter, in dem unsere Köpfe immer noch denken, wir sind 29. Unser Humor denkt, wir sind 12. Während unsere Körper uns die meiste Zeit fragen, seid ihr sicher, dass ihr noch lebt?

Daher konkret zum Spiel:

Eigentlich ging es gut los. Axel ging mit Andreas G. an den Tisch und stellte sich den starken Gegnern Prigge/Dybek. Schwer zu spielen. Aber ich hatte ja vorhin schon den Vergleich zum Wein und hier passt auch ein Vergleich zum Wein. Es gibt nämlich Weine, die werden mit der Zeit besser. Es gibt allerdings auch Zeiten, die werden mit Wein besser - aber dazu später mehr. Zunächst tolle Leistung der beiden, die wie ein alter Wein immer besser werden. 3:2 Sätze gewannen unsere Jungs diesen wahren Thriller. Am Nebentisch waren Willi und Torsten gegen die schwer zu spielenden Materialspieler Türke/von Oesen chancenlos und in drei Sätzen unterlegen. Zu der starken Vorstellung des gegnerischen Doppels muss aber auch erwähnt werden, dass zu unserem Verletzungspech im Team heute auch noch hinzu kam, dass Willi durch Rückenschmerzen seine Möglichkeiten nicht voll ausschöpfen konnte. 1:1 Zwischenstand. Nun lag es an Olaf und Ulli den Spielverlauf in die richtige Richtung zu bringen. Zunächst musste Olaf aber erstmal seinen Partner zum Tisch und der eigentlichen Aufgabe orientieren, da dieser noch heißblütig trainierte. Mit Kolbe und Bertus stand aber auch eine echte Herausforderung auf der anderen Seite und der waren wir noch nicht ganz gewachsen, das Doppel ging mit 2:3 Sätzen verloren. 

Unsere Nr. 1, Axel, musste nun wieder um den Anschluss kämpfen. Die Nr. 2 der Gegner zeigte eben schon im Doppel seine Qualitäten. Die gute Laune des Gegners sank aber spürbar sogar hörbar und mit zunehmender Dauer des Spiels. Irgendwann ein lautes ... P L O P P ... das muss der Geduldsfaden von Björn Kolbe gewesen sein, der ist gerissen und so konnte Axel das Spiel Tatsache für sich entscheiden und zum 2:2 ausgleichen. Starke Leistung, Respekt an unsere Nummer 1, der heutige als Einziger wirklich durchgehend sich auf dem Niveau der stark spielenden Favoriten bewegte.

Willi könnte das auch, allerdings muss man dafür auch fit sein, das war Willi heute nicht, umso mehr der Dank, dass er sich in den Dienst der Mannschaft stellte und trotzdem wirklich alles gab und sogar dennoch phasenweise glänzen konnte. Prigge gewann das Spiel allerdings dann doch mit 3:1 Sätzen. 

Olaf trainierte noch am Sonntag eine Extraschicht, großen Dank dafür an ein wirklich gutes und empfehlenswertes Einzeltraining von Katinka Hoffmann. Eigentlich dachte ich immer, dass ich sonntags ein Mofa sei, halb Mensch/halb Sofa, aber das Training brachte was. Man merkt, dass Katinka mit ihrem Hund zur Hundeschule geht: Konsequenz, kurze knappe Anweisungen, Geduld und viel loben...was man in der Hundeschule nicht alles über Männer lernt. Aber nun kam es auf die Umsetzung im Echtbetrieb an. Mit von Oesen wartete ebenfalls wie für uns alle heute eine schwere Aufgabe an der anderen Tischseite. Gefühlt am Rande des Interesses seiner Mitspieler entstand ein enges Match, welches aber leider im 5. Satz verloren ging, auch weil Olaf den Fokus verlor und eigentlich nur auf die Fee wartete, die ihm mal eben 3 Wünsche erfüllte: 1. Mitfiebernde und unterstützende Teamkollegen 2. Mehr Ruhe in der Halle 3. Mehr Mut gegen die gegnerische Noppe. Zwischenstand nun 2:4.

Torsten musste nun am Nebentisch gegen Türke ins Duell. Wer das Spiel von Türke versteht, der kann auch Holz schweißen. Chancenlos ging das Spiel zum Zwischenstand von 2:5 verloren. Türke gewinnt ansonsten seine Spiele im oberen Paarkreuz und zur Erinnerung spielen Olaf und Torsten eigentlich im unteren Paarkreuz, wenn wir mal mit unserem kompletten Team antreten könnten. 

Unsere Ergänzungsspieler Ulli und Andreas G. mussten nun an den Tisch, zunächst hier einmal mehr vielen Dank für das Helfen in unserem Team. Vielleicht brachten sie nochmal den Schwung aus der erreichten Meisterschaft mit dem 2. Team mit in unsere Mannschaft? Leider nein, es reichte heute nicht, Ulli verlor gegen Dybek mit 1:3 Sätzen und Andreas G. verlor gegen den bisher sogar im mittleren Paarkreuz ungeschlagenen Bertus mit 0:3 Sätzen, aber dennoch gute Ansätze, die zumindest beim Gegner kurzzeitig zu Stirnfalten führten oder es war ein Sixpack vom Denken? Apropos Sixpack, nebenbei stellte der TSV Lesumstotel heim- und gastfreundlich allen Spielern und Zuschauer/innen auch eine Kiste Bier zur Verfügung, um sich die Begegnungen sehenswerter gestalten zu können. Inzwischen stand es zurecht  7:2 für die Favoriten.

Aber wir haben da ja noch Axel, unsere Nr. 1. Axel ist aktuell wirklich topffit ääääh topfit, auch das Duell der Spitzenspieler konnte er im 5. Satz für sich entscheiden und Claas Prigge eine Niederlage beifügen. 3:7.

Willi ging nun trotz Verletzung nochmal an den Tisch, Old Schmetterhand konnte heute aber seine Stärke, den Vorhandschuss, aus gesundheitlichen Gründen nicht einsetzen. Und wie sagte schon Konfuzius: "Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, lernst du Probleme ohne Gewalt zu lösen". Ohne diese Waffe von Willi und mit den sichtbaren schmerzlichen Einschränkungen war die Aufgabe einfach zu groß, wobei Willi sogar noch den ersten Satz super und hoch für sich entscheiden konnte, doch auf Dauer wurde der Schmerz zu groß. Dank und Respekt trotzdem an Willi. 3:8 stand es dadurch inzwischen und dem Favoriten fehlte nur noch ein Punkt. 

Olaf musste nun gegen den Materialspieler Türke an die Platte und das ist Tischtennis aus einem anderen Universum, also ich sage mal so, hätte ich Meister Yoda gefragt: "Kannst die mir erklären was das für eine Kurve ist, die die ankommenden Bälle nehmen?", wäre die Antwort von Meister Yoda wohl in seiner unnachahmlichen Art wie folgt ausgefallen: "Gerade nicht". Na gut, ich für mich hatte nun den Biologieunterricht in meiner Schulzeit verstanden, wo es hieß, dass der Körper aus 90% Wasser besteht, denn ich fühlte mich wie eine Gurke mit Gefühlen. Mit 1:3 Sätzen ging das Spiel und somit der Gesamtsieg an die Mannschaft von SV Komet Pennigbüttel/Sandhausen. Wir gratulieren unserem Gegner zur Meisterschaft, hochverdient, ungeschlagen handelt es sich hier eindeutig um das beste Team der Saison. Der Tag heute zeigte uns eindeutig, dass wir von der Qualität noch nicht stark genug sind und leider auch nicht als Team. 

Genaue Daten und Zahlen zum Spiel sind hier nachzulesen:

click-TT – Begegnungen

Viele Grüße,

der gestern nicht so rasende Reporter der Abteilung

Olaf Knief

(...aber wie heißt es so schön: Hasen sind schneller am Ziel, dafür können Schildkröten mehr vom Weg erzählen)

 

 

 

Tischtennis 14.03.2022 von Olaf Knief

Drei EHRUNGEN von Mitgliedern der Tischtennisabteilung des glorreichen TSV Lesumstotel: Hannelore, Herbert und Hermi sind 50 Jahre dabei -Beispielhafte Treue und Stützen nicht nur der Tischtennisabteilung - WIR sagen Respekt und Dank!

Man man man, was ist hier nur los beim TSV Lesumstotel, so langsam muss ich mir eine Buchauflage überlegen, um diesen ganzen Höhepunkten im Verein alleine schon in der Tischtennissparte nachkommen und dokumentieren zu können. Tolle Leistungen in Punktspielen am Tisch sind das eine, das andere ist das Drumherum und die Leistungen außerhalb des reinen Spielbetriebs, denn nur mit denen kann ein Verein gehalten und betrieben werden.

Hier nun ein Bericht über 3 große Stützen unserer Sparte, die sowohl am Tisch viele Erfolge feiern konnten, Meisterschaften erringen konnten und einiges an Tischtennisgeschichte für unseren glorreichen TSV Lesumstotel geschrieben haben. Aber auch außerhalb des eigentlichen Spiels die Sparte und sogar den Verein immer unterstützten, jungen Mitgliedern als Orientierung dienten, anpackten wo es notwendig war u.v.m. Vorbildliche Sportler/innen!

Mein Name ist Olaf Knief, rasender Reporter der Tischtennisabteilung, 48 Jahre alt, auch schon lange mit unterschiedlicher Energie und Anwesenheit in diesem sensationellen Verein mehr oder wenig agil unterwegs, in unserem Gallien, 48 Jahre alt schreibe ich bewusst nochmal. Der Grund dafür kommt gleich. Morgens bin ich froh, wenn ich aus dem Bett komme und atme, produktiver wird es oft nicht mehr. Wochenende ist meine Art von Tracht oft der Jogginganzug. Ich könnte weiter von mir und vielen Bürger/innen im Alter von 50 Jahren berichten. Bäume ausreißen ... ? ... na sagen wir Gras... Gras schaffen wir noch. Aber ich berichte hier lieber über 3 tolle Menschen, die nicht 50 Jahre alt sind, sondern sogar aktuell für 

50 Jahre Vereinsmitgliedschaft beim TSV Lesumstotel 

geehrt wurden. 50 Jahre, in Worten, füüüüünfzig Jahre, so lange bin ich noch nicht mal auf der Welt und jeden Montag sehe ich die drei Menschen gut gelaunt aktiv in der Turnhalle unseres Vereins. Respekt. Sie rissen Bäume aus und tun das auch jetzt noch.

Um wen geht es. Schaut mal oben rechts auf die Fotos, einfach anklicken.

Zunächst haben wir auf dem ersten Foto Hannelore und Herbert Klostermann.

Wir sagen Respekt und vielen Dank, dass Ihr in unserer Sparte aktiv seid und wir nicht nur hier mit Euch angeben können. Bei jedem Punktspiel spiele ich selbst ein Stück besser, wenn Herbert in die Halle kommt, unser Ältestenrat und General, da spielt mein Tischtennisschläger aus Respekt von alleine ein Stück schneller. Und Hannelore, unsere Grande Dame der Abteilung, was soll ich zu Hannelore sagen. Immer noch aktiv, nicht nur im 3. Team, nein auch immer wieder helfend im 2. Team mit tollen Leistungen, dazu immer mit einem Lächeln auf den Lippen. 50 Jahre sind sie nun für den TSV Lesumstotel auf Punktejagd - wirklich RESPEKT und Dank. Und wer glaubt das ist alles, der klickt mal oben das zweite Foto an, na, seht Ihr sie beide? Auch da Hannelore und Herbert beim Erwerb des Deutschen Sportabzeichens - echt tolle Sportler/in.

Aber wer ist nun der Dritte? Kann man neben diesen zwei eben beschriebenen Menschen überhaupt noch auffallen. Ja, eindeutig ja, mit einem guten Auge erkennt Ihr ihn auch schon auf dem zweiten Foto, denn auch er erwarb das Deutsche Sportabzeichen. Wenn nicht, macht nichts, wir haben noch mehr, schaut mal hier:

Hermann Hoffmann - mehr als ein Mann der Zahlen - WESER-KURIER

Alle Superlative gehen mir hier aus, er hat schon alles für den Verein gemacht, hat mich an der Tischtennisplatte schon mit seinem Abwehrspiel zur Verzweiflung gebracht und in guten Zeiten zu Höchstleistungen trainiert und gepusht. Aber nicht nur das, er war lange Zeit Vorsitzender des Gesamtvereins und sogar ein Herausragender. Alle seine ehrenamtlichen Funktionen aufzuführen wäre ein extra Buch. Auch Hermi ist nun 50 Jahre im Verein, ebenfalls Respekt und Dank. Und nicht nur das ...

Hermi wurde - zurecht - nicht nur für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt, nein, er wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Herzlichen Glückwunsch! Das ist wirklich eine besondere Auszeichnung. Für junge Menschen: Ehrenmitglied ist quasi die "hall of fame", der Olymp. 

Wir sind so stolz auf Euch, ehrlich wahr, vielen vielen Dank! Aus eigener Erfahrung kann ich wirklich aus voller Überzeugung sagen, dass Zeit mit diesen drei oben beschriebenen Menschen ein wahres Geschenk ist, wohltuend, informativ, lehrreich und in der Regel von sehr viel Humor geprägt. 

Als zusätzliches wenn auch kleines Geschenk hab ich mir auch daher als rasender Reporter wenigstens eine kleine Aufmerksamkeit ausgedacht:

Hannelore und Herbert:

Heute Abend gibt es für Euch von mir zwei Karten für eine Veranstaltung im Fritztheater am Donnerstag (17.3.22), also spontan sein, den Veranstaltungsnamen "Do it like the King" fand ich für Euch angemessen. Hier weitere Infos:

DO IT LIKE THE KING (fritz-bremen.de)

Hermi:

Kommen wir zu Dir Hermi, wie gesagt könnte ich Bücher füllen mit Leistungen von Dir und ich habe viele schöne, lustige, wohltuende und auch beeindruckende Dinge mit Dir erleben dürfen, aber wie bringe ich es am besten alles auf den Punkt? Vielleicht hiermit:

Lustiges Herren Tischtennis Training T-Shirt/hochwertiges und witziges Tischtennisshirt für Spieler und Mannschaften, Größe S-5XL, Material: 100% Baumwolle : Amazon.de: Bekleidung

Die Aufschrift auf dem Shirt "lassen sie mich durch ich bin Meister" bringt Deine Leistungen auf dem Punkt, nicht nur das, denn es kommt wirklich dazu, dass Hermi auch dieses Jahr mal wieder mit dem 2. Team des TSV Lesumstotel sogar eine Meisterschaft erringen wird. Auch hierzu herzlichen Glückwunsch!

EUCH ALLEN können wir nicht oft genug sagen: DANKE, DANKE, DANKE !!!

Ich sehe Euch heute zur Übergabe der obigen kleinen Aufmerksamkeiten hoffentlich beim Training, hoffentlich auch zahlreiche andere Mitglieder. Es gilt weiter Geschichte zu schreiben.

Übrigens auf dem 3. Foto oben rechts seht Ihr noch Glückwünsche der ehemaligen Kanzlerin!

Viele Grüße,

der rasende Reporter der Abteilung

Olaf Knief

Tischtennis 13.03.2022 von Olaf Knief

Jenaer Start-up entwickelt "schlauen Schläger" - erster Gallier des glorreichen TSV Lesumstotel investiert nun in diese Zukunft. INFORMATION -> Hier nun online für Euch erste zusammengefasste Details zu diesem spannenden Projekt

An der Vielzahl der Artikel hier konnte man ja bereits zuletzt die Entwicklung unseres Dorfes, unseres kleinen Galliens hin in die Entwicklung zum Tischtennisverein 2.0 verfolgen. Alle drei Teams spielen inzwischen um die Meisterschaft mit, aber wir ruhen uns nicht aus. Wir arbeiten... aber immer mit Spaß und Begeisterung.. intensiv daran besser zu werden. Der Besuch der Tischtennisschule in Grenzau, neue Trainingsmethoden, Nutzen von Tischtennis-Apps, bald schon die Anschaffung des Tischtennisroboters und weiterer moderner Trainingsgeräte u.v.m. - nun investiert der erste Spieler des TSV Lesumstotel auf eigene Kosten sogar in ein Zukunftsprojekt: 

JANOVA - smart racket

(by Simon Stützer)

Läufer, Radfahrer und andere Ausdauersportler verwenden Smartwatches und Tracking-Geräte, um ihre Herzfrequenz, Geschwindigkeit, Entfernung oder andere Leistungsdaten zu überwachen. Es gibt jedoch kein Gerät, das die relevanten Metriken für Hunderte Millionen Tischtennisspielern aufzeichnet. So steht es bei Facebook unter folgendem Link nachzulesen:

https://www.kickstarter.com/projects/janova/janova-smart-racket/?utm_source=social&utm_medium=facebook

Worum geht es? Schaut schon mal auf die Fotos oben rechts, einfach draufklicken, um einen ersten kleinen Eindruck zu bekommen. Einen weiteren Eindruck vermittelt dieser folgende Link:

JANOVA – smart racket by Simon Stützer — Kickstarter

und folgende Videos/Berichte:

JANOVA – ein Tischtennis Start-Up im TIP Jena - YouTube

Smart Racket – ein intelligenter Tischtennisschläger | MDR Thüringen Journal - YouTube

und hier nochmal für unsere Freunde der Fremdsprache ein zusätzlicher Link:

JANOVA - YouTube

selbst die Bild-Zeitung wurde schon auf das Projekt aufmerksam und berichtete wie folgt:

Diese Kelle kennt deine Bälle: Thüringer erfinden schlauen Tischtennis-Schläger | Regional | BILD.de

Mit eigenen Worten beschrieben geht es um einen Tischtennisschläger der mit einem Chip zahlreiche Bewegungen und Daten aufzeichnen kann, welche später mit der Janova-App ausgewertet werden können, später, denn noch ist das Projekt in der Entwicklung und sucht Unterstützer/innen.

Wie kann ich unterstützen?

Wenn man bei Kickstarter.com nach dem Projekt JANOVA sucht oder einen der Links oben benutzt, dann kommt man auf die Seite mit ersten Informationen, die App gibt es noch nicht im Store, über Facebook beantwortet Simon Stützer noch fleißig alle Fragen (konnte ich selbst von profitieren). Hoffentlich kommt das Janova-smart racket auf den Markt. Drückt man auf der Homepage den Button "unterstütze dieses Projekt", dann wird angezeigt wie man unterstützen kann u.a.

- ohne Belohnung unterstützen

- Trage 20 Euro bei 

- Trage 170 Euro bei

(dafür gibt es dann auch später ein entsprechendes Schlägerholz, welches man dann mit seinen Belägen bekleben kann)

- Trage 190 Euro bei

(dafür gibt es kurz gesagt das Holz mit fertigen Belägen namens Tibhar Game)

- Trage 210 Euro bei

(dafür gibt es kurz gesagt das Holz mit fertigen besseren Belägen namens Tibhar Rapid)

- Trage 250 Euro bei

(dafür gibt es kurz gesagt das Holz mit fertigen Offensivbelägen namens Tibhar Aurus)

- Trage 750 Euro bei, dann gibt es eine Art Gruppenangebot, welches dort genau beschrieben ist.

Schaut einfach selbst mal rein, ich finde es als Tischtennisspieler sehr interessant und bin richtig neugierig. .Aus diesem Grund habe ich auf eigene Kosten in das Projekt investiert und bin gespannt wie es weiter läuft. Per Newsletter bekommt man dann die Informationen und mit Glück kann ich Ende 2022 oder im Jahr 2023 selbst so einen Tischtennisschläger testen. 

Übrigens kann man beim Bestellen eines Schlägers noch weitere Detailwünsche angeben u.a. dass der Tischtennisschläger mit einem Autogramm der Tischtennislegende Samsonov (mehrfacher Europameister) versehen wird oder/und mit eigenem Namen graviert wird.

Klingt interessant, oder?

Ihr seht, wir alten Gallier sind wild entschlossen aufzurüsten und uns fit für unsere Zukunft zu machen. Ich werde mit Sicherheit hier berichten, sobald ich mehr weiß. 

Unterstützt gerne mit, damit dieses Projekt auch wirklich realisiert werden kann.

Viele Grüße,

der rasende Reporter des glorreichen TSV Lesumstotel

Olaf Knief

 

Tischtennis 13.03.2022 von Olaf Knief

Schlag den Star - coole Trainingsideen im Fernsehen auf Pro7 ... das können wir doch auch ?!

Das ist doch ein Doppeltraustdudich, jede "Schlag den Star - Herausforderung" nehmen wir Gallier der Tischtennisabteilung des glorreichen TSV Lesumstotel doch an. 

Gerade gestern auf Pro7 war das Spiel 11 der Sendung Schlag den Star wieder ein Tischtennisspiel:

Tischtennis-Maschine | Fabian Hambüchen vs. Julius Brink | Spiel 11 | Schlag den Star - YouTube

Das hat mich nochmal veranlasst weiter zu recherchieren, hier weitere Spiele aus früheren Sendungen in Verbindung mit dem Tischtennissport:

Tischtennis-Squash | Max Kruse vs. Steven Gätjen | Spiel 11 | Schlag den Star - YouTube

Tischtennisaufschlag | Raab vs. Michael | Spiel 6 | Schlag den Raab - YouTube

Tischtennis | Raab vs. Sonja | Spiel 12 - Schlag den Raab #7 - YouTube

Spiel 11 - Einhand-Tischtennis - Schlag den Henssler - YouTube

Von unten übers Netz | Kevin Großkreutz vs. Pascal Hens | Spiel 5 | Schlag den Star - YouTube

Hat noch jemand weitere Ideen? Dann schreibt uns an 01711459774 oder per Mail an die Kontaktpersonen. Vielleicht inszenieren wir dann mal unseren eigenen "Schlag den Star - Tag" oder Ihr probiert diese Herausforderungen mal zu Hause oder an den vielen Steinplatten draußen im jetzt kommenden Frühling. Wir wünschen auf jeden Fall viel Spaß. 

Viele Grüße,

der rasende Reporter der Abteilung

Olaf Knief

 

 

Tischtennis 08.03.2022 von Olaf Knief

Du magst Krimis ??? Nicht ARD oder ZDF liefern die besten Krimis, auch nicht das Privatfernsehen ... nein der glorreiche TSV gewinnt Auftaktmatch nach langer Pause mit knappen 9:6 Erfolg und spielt weiterhin noch um die Meisterschaft mit!

Nach langer erneuter coronabedingter Punktspielpause geht es nun in die Schlussphase der Saison und es gilt zu beweisen, dass wir dort nicht durch Glück in die obere Tabellenregion spaziert sind, allerdings lässt sich das Restprogramm echt sehen, nur noch sehr starke Gegner warten auf den glorreichen TSV Lesumstotel. Der Auftakt heute mit einem schweren Auswärtsspiel beim TSV Sankt Jürgen.

Das zuletzt über Wochen genutzten Sportgerät des Schaukelstuhls (siehe Foto oben rechts) musste nun sehr schnell gegen einen funktionierenden Tischtennisschläger und möglichst schnelle Turnschuh eingetauscht werden. Ein Sieg ist Pflicht, wenn wir weiter um den Aufstieg oder gar um die Meisterschaft mitspielen wollen. Einigen Gesichtern vom Team musste man aber zunächst mal ein "frohes neues Jahr" wünschen, denn beim Training wurden sie seit Jahreswechsel nicht gesichtet, außerdem setzt uns weiter das Verletzungspech stark zu, auch heute mussten wir auf unser gesamtes leistungsstarkes mittleres Paarkreuz verzichten. Aber wir Gallier des TSV Lesumstotel werden halt nicht gerufen wenn es leicht wird, wir Gallier ziehen in die Schlacht, wenn andere schon aufgeben. Gott sei Dank ist unser Kader breit aufgestellt und wir können auf zahlreiche Spieler/innen unserer weiteren Teams beim TSV zurückgreifen ohne große qualitative Verluste. 

So reisten wir heute in folgender Aufstellung an: 1. Axel 2. Willi 3. Olaf 4. Torsten 5. Ulli und 6. Andreas G. und dazu trotz Verletzung mit der Unterstützung unseres Capitanos Michael. Das ist besonders zu erwähnen und wichtig, dass Michael uns hier so unterstützt und auch mit zahlreichen guten Tipps von Außen alles einbringt und uns zum Sieg peitscht. Aber auch weitere oben noch nicht aufgelistete Spieler tragen zum Erfolg bei, aber dazu später mehr. Es ist halt eine Gemeinschaftsproduktion vieler kleiner Puzzleteile.

Zunächst erstmal weiterhin gute Besserung an die verletzten Spieler, arbeitet weiter zielorientiert an Eurer Rückkehr - wir brauchen auch Euch wieder unbedingt für das Erreichen unserer Ziele. 

Nun zum Spiel, obwohl erstmal stand die Anreise an, ich habe vor dem Spiel mein Auto vollgetankt und dachte früher immer, dass "edle Tropfen" Pralinen wären und nicht Benzin? Aber auch hier ist der TSV durch das Bilden von Fahrgemeinschaften vorbereitet, also sollten alle pünktlich zum Spiel erscheinen. Bei den hohen Spritpreisen stehen zukünftig wohl gemeinsame Anreisen mit dem Fahrrad auf dem Programm - kann ja auch Spaß machen. Die Aufnahme von den Gegnern war nach erfolgter Anreise dann herzlich und ein schöner spannender Abend konnte starten. 

Mit unserer Paradedisziplin, den Doppeln, sollte es wie immer starten. Im Vorfeld frotzelten wir noch wer denn das beste Doppel sei und spielten dies beim Warmspielen sogar noch aus. Hier glänzten Ulli und Olaf noch, doch einige Minuten später... es wurde ernst. Axel und Andreas mussten gegen das Doppel mit dem stärksten Spieler der Liga an den Tisch, nämlich gegen Behrens/Rudolph, sehr schwer zu spielen. Der erste Krimi lief: 8:11, 11:5, 6:11, 12:10 und 9:11. Wir konnten dieses erste und schon so wichtige Spiel gewinnen. Unser heutiges Doppel Nr. 1 zeigte am Nebentisch zeitgleich in drei Sätzen mal eben wieso sie zurecht an 1 aufgestellt wurden, denn Willi und Torsten gewannen mit 7:11, 4:11 und 10:12 deutlich. Diese beiden Doppel sind halt da und liefern, wenn es drauf ankommt. Das bisher ungeschlagene Doppel Ulli und Olaf musste heute leider Federn lassen, überraschend aber zurecht verloren sie gegen Noll/Dalchau mit 11:8, 16:14, 3:11,11:13, 11:5 in zwar knappen 5. Sätzen, konnten aber auch auf Grund der starken Leistungen sowie unbequemen Bällen des Materialspielers Dalchau nie so richtig wie gewohnt ins Spiel finden. Aber dennoch starteten wir aus den Doppeln heraus wieder mit einer Führung und das zählt unterm Strich, 2:1 für den glorreichen TSV.

Willi musste nun allerdings gegen den stärksten Spieler der Liga ran und dieser zeigte, dass er das auch zurecht ist. Willi machte seine Sache noch gut, aber diese Nuss ist nur zu knacken, wenn wirklich alles läuft. Behrens setzte sich also in 3 Sätzen durch und mit einem wirklich schönen schulmäßigem Tischtennis. Dazu handelt es sich auch noch um einen sympathischen und fairen Spieler, allerdings Markus, es sei Dir gesagt, als dickerer Spieler sage ich Dir, dass im Tischtennis-Knigge steht: "Spiele niemals einem Dicken auf den Bauch", denn dort schlugen heute viele gewinnbringende Bälle ein. Wir Spieler des TSV müssen also weiter an unserer Beweglichkeit arbeiten, um schneller zu werden, aber wenn Faulheit eine olympische Disziplin wäre, wären wir vierter, damit wir nicht auf das Podest steigen müssten. Nein, starke Leistung und in dieser Liga einmalig, da gibt es nichts. Mit Markus Behrens stand ein Ausnahmespieler am Tisch. Nun musste unsere Nr. 1 ran, Axel. Ja was soll ich zu Axel noch sagen? Ich denke im Duden steht neben "Krimi" als Erklärung/Bedeutung -> Axel van Kempen. Es ist wirklich stark was Axel für unser Team schon in seiner ersten Saison spielerisch aber auch charakterlich für eine Verstärkung bedeutet. Gegen den ebenfalls stark und vor allem unbequem spielenden Grotheer kam es zu folgenden Ergebnissen: 12:10, 11:9 damit verlor Axel eigentlich schon wie immer die ersten beiden Sätze des Spiels, ABER ... 16:18, 6:11 und 11:13 - das Spiel war gedreht. Hierzu sei gesagt, dass Axel zahlreiche Matchbälle abwehrte, alleine im 5. Satz lag er schon mit 10:6 im Rückstand, Wahnsinn. Von beiden Spielern eine große Leistung und ich möchte nach dem Spiel nicht der Psychologe des gegnerischen Spielers sein. 3:2 Führung für unseren TSV.

Nun kam unser mittleres Paarkreuz, zur Erinnerung, dies fehlte verletzungsbedingt, d.h. Olaf und Torsten mussten beide komplett ein Paarkreuz höher an den Start gehen. Hier kommt aber meine Aussage von oben wieder zur Geltung, dass an dem Erfolg unseres Teams weitere Personen großen Anteil haben. Ein großer Dank geht hier an unseren Ältestenrat Horst Hölgert, Horst was hast du aus Torsten für eine Maschine gebastelt. Torsten war seit Wochen im Tunnel, keine Whatsapp, nicht beim Training gesehen, kein Lebenszeichen, ABER bei Horst in zahlreichen Einzeltrainings und was er heute zeigte war einfach sehr gut. Gegen die spielstarke Nr. 3 der Gegner, Oliver Oppermann, muss man erstmal gewinnen und das in 3 klaren Sätzen, Reschpekt und vor allem 4:2 für unseren TSV. Olaf Knief musste nun gegen den Materialspieler, Andreas Rudolph, an den Tisch. Gott sei Dank hat Olaf das Tischtennisspielen in der Schule seines Vaters beigebracht bekommen und der spielte auch den eher seltenen Schlägerbelag des heutigen Gegners, der zurecht den Namen "Anti" trägt. Aber auch Olaf setzte sich auf Grund der alten Schule dann in 3 Sätzen sicher durch. 5:2 für uns, Führung weiter ausgebaut. 

An unser heutiges unteres Paarkreuz erstmal vielen Dank für das Aushelfen, auch gerade Ulli, der die gesamte Woche noch an schweren Gerät arbeiten musste und jeder der Tischtennis spielt, weiß wohl was das mit dem Ballgefühl macht, wenn man vorher einfach mal für ein paar Minuten eine Motorsäge in die Hand nimmt und Ulli hatte das die gesamte Woche. Angefangen wurde heute mit Andreas und der wunderte sich glaube ich erstmal als sein Gegner schnell auf eine 10:3 Führung davon lief. Noll ist wirklich nicht einfach zu spielen, aber für Andreas kein Grund nervös zu werden, er kämpfte sich in das Spiel und sogar noch in diesen Satz und verlor ihn nur knapp mit 12:10. Einige hätten nach dieser Aufholjagd und dennoch dem unglücklichen Ende schon einen Knacks, nicht so Andreas, der leckte Blut und gewann dann die nächste 3 Sätze sicher und baute unsere Führung auf 6:2 aus und diese hohe Führung brauchten wir auch. Denn unglaublich stark spielte heute die Nr. 6 der Gegner, Michael Dalchau, auf. Ein Materialspieler mit einer sehr unbequemen Noppe, wo glaube ich nur und ausschließlich Gott weiß wo die Bälle landen, diese Erfahrung durfte ich ja im Doppel machen, dazu agierte er heute mit wirklich sehenswerten Vorhandtopspins mit extremen Effet. Gift für jemand, der vorher noch mit Motorsäge in der Hand rumlief, Ulli kämpfte aber war unter diesen Bedingungen heute leider mit 3:1 Sätzen unterlegen. Aber weiterhin 6:3 Vorsprung für uns. 

Und wie ein Spiel kippen kann mussten wir dann sehen. Das starke obere Paarkreuz der Gäste schlug zu und hatte nun das nötige Glück auf seiner Seite. Im Vergleich der Nr. 1 der Teams war Behrens auch für Axel eine Nummer zu stark und gewann in 3 Sätzen. Willi hingegen hatte es gegen Grotheer schon mit einer 9:6 Führung nach hartumkämpften ersten vier Sätzen im 5. Satz in der Hand das Spiel für sich zu entscheiden, aber dann ging das Spiel doch noch denkbar eng an Grotheer und es stand nur noch 6:5 für uns. Willi der heute zum Doppelsieg beitrug wurde übrigens vor ein paar Tagen 65 Jahre alt, an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch und Respekt, in diesem Alter in dieser Klasse mit diesen Leistungen und Angriffstischtennis im oberen Paarkreuz mitzuhalten ist echt erwähnenswert. Dafür gab es auch vom Mannschaftskollegen Olaf schon im Vorfeld ein Osterfestbier (5,8%) als Geschenk und Dank, hoppel noch lange für unser Team lieber Willi, so dass Deine Gegner schon im nächsten Spiel wieder lange Ohren machen. 

Wo wir gerade beim Geschenke verteilen sind, Olaf verlor in der anschließenden Partie gegen den aus meiner Sicht wirklich stark aufspielenden Oppermann mit 13:11, 11:9, 16:14 eigentlich knapp, aber doch irgendwie hoch und auch verdient, Oliver Oppermann zeigte ein wirklich starkes Tischtennis.. 6:6 uihuihuih, es wird langsam beängstigend.

Nein, keine Panik, Torsten war ja noch da und er gewann auch sein 2. Einzel an diesem Tag und brachte uns wieder auf die Siegerstraße zurück. Nach zwei ganz starken Sätzen, die er mit 7:11 und 6:11 gewann, geriet er zwar gegen den Materialspieler Rudolph noch mal kräftig nach einem Satzverlust ins Straucheln, aber im 4. Satz konnte er den Krimi mit 19:17 für sich entscheiden. 7:6 führte somit der glorreiche TSV Lesumstotel erneut. 

So langsam groovte sich nun auch Ulli ein und das Ballgefühl sowie verlorengeglaubte Fähigkeiten kamen noch rechtzeitig zurück. Der erste Satz ging gegen Noll noch verloren, aber dann gewann Ulli die nächsten drei Sätze soweit sicher zum 8:6 Erfolg. Andreas musste gegen den heute in Topform agierenden Michael Dalchau an den Tisch. Andreas hatte sich auch schon vorab einen Plan zurecht gelegt, wusste auch die Punktezahl der gegnerischen Einstufung und zeigte seine Stärken schon vorab in der Analyse. Als der Gegner noch unbeschwert durch die Halle ging und sich sicher fühlte, da war Andreas schon gedanklich im Spiel. Es ging los und wie eine Cobra schlugen die Bälle wie Bisse rechts und links bei Dalchau auf der Plattenseite ein. Siehe da ... ruckzuck gingen die ersten beiden Sätze mit 8:11 und 8:11 an Andreas. Aber so einfach gewinnt man in dieser Liga nicht mehr, Dalchau kämpfte sich mit unglaublichen Schlägen zurück und gewann die nächsten beiden Sätze mit 11:8 und 11:5. Ein weiterer Krimi entstand an diesem Abend und der Druck auf Andreas wurde immer größer, da inzwischen am Nebentisch unser Abschlussdoppel verloren ging, dieses Doppel hatte nur den Blick auf dieses Einzel gerichtet und setzte all ihr Vertrauen in Andreas. Zurecht. Ein Gesamtsieg war nun nur noch möglich, wenn Andreas es schaffen sollte den bis dahin an diesem Abend unbesiegten Dalchau zu besiegen, ansonsten wäre das Spiel Unentschieden ausgegangen. Das Team stand in der schwierigen Situation zusammen, so wurde unser Spieler noch mit weißer Medizin versorgt, da es nicht durch die Nase eingezogen wurde gehen wir davon aus, dass es sich um legales Traubenzucker handelte und dies wirkte schon nach wenigen Ballwechseln, so dass Andreas einen ungünstigen Start in den 5. Satz noch ausgleichen konnte. Andreas kämpfte sich eindrucksvoll und nervenstark zurück und gewann das Ding mit 9:11 im 5. und entscheidenden Satz für unseren glorreichen TSV Lesumstotel. Glückwunsch!

Unser Gallien hat es wieder einmal geschafft.

9:6 Punkte, 32:27 Sätze, 587:574 Bälle

Weitere Fakten, Zahlen und Ergebnisse zum Spiel findet ihr hier:

click-TT – Begegnungen

Nach dem Spiel gab es dann noch ein paar gemeinsame Kaltgetränke von unserem Gegner, vielen lieben Dank dafür, bevor es in die Heimat ging. In unserem Alter geht man ja dann doch nicht mehr in Clubs, um die Erfolge zu feiern, man eskaliert zu Hause im Wohnzimmer. Auf der Couch, sanft mit dem Fuße wippend und genießt den Erfolg. Insofern fühle ich mich nach dem Gesamtsieg unseres Teams jetzt als

LEGENDE

zumindest ein sich aufs Sofa-Legender. Gute Nacht liebe Leser/innen.

Das nächste noch schwerere Spiel wartet auf die erste Herren am 21.3.22 um 20 Uhr, da kommt der ungeschlagene Tabellenführer in unsere Halle. Wer vorab schon ebenfalls schönes Tischtennis sehen möchte, hier Termine:

Do. 10.03.2022 ab 20.30 Uhr Lesumstotel 3 gegen FSC Stendorf IV

Do. 17.03.2022 ab 20.00 Uhr Lesumstotel 2 gegen Falkenberg V (im Internet ist hier zum Teil der 18.3. angegeben, dabei handelt es sich um einen Fehler, das Heimspiel und Spiel um den Titel und Aufstieg unseres 2. Teams in die 2. Kreisklasse findet am 17.3.22 statt - viel Erfolg, Ihr habt es Euch verdient).

Insgesamt sind wir somit als Sparte kurz davor unser Ziel mindestens eines Aufstiegs und somit einen Grund für eine große Feier zu realisieren, man munkelt erste Anfragen an Häuser unseres Dorfes mit Balkon sind raus, damit wir uns vom Volk entsprechend feiern lassen können, über einen eigenen Rathausbalkon verfügt unser kleines Gallien ja leider in Lesumstotel noch nicht. Am 17.3.22 kann unser 2. Team als erstes das große Ziel erreichen, aber auch die anderen beiden Teams sind noch nicht ganz aus dem Rennen. 

Eine tolle Saison, tolle Spartenleistung aller Mitglieder! Jetzt nicht schlapp machen...kommt alle vorbei und fangt mit diesem wunderschönen Sport an und/oder unterstützt Euren glorreichen TSV Lesumstotel. 

Viele Grüße

wünscht der rasende Reporter des glorreichen TSV

 

Tischtennis 08.03.2022 von Olaf Knief

Weltfrauentag (8.3.) - wir sagen DANKE und sind stolz auf unsere tollen Frauen in der Tischtennisabteilung

Heute ist der internationale Frauentag (Weltfrauentag), es ist der 8. März, hier alles wissenswerte in der Theorie zu diesem Tag:

Internationaler Frauentag – Wikipedia

In der Tischtennisabteilung des glorreichen TSV Lesumstotel ist dieser Tag nicht auf ein Datum begrenzt, wir haben hier 365 und alle vier Jahre 366 Weltfrauentage. Warum?

Weil wir unsere Damen in der Abteilung sehr schätzen und dazu auch stolz sind, dass wir eine hervorragende Spartenleiterin haben. Unsere Frauen hier sind unsere Schätze, sie halten die Sparte seit Jahrzehnten zusammen, spielen sogar erfolgreich in den Herrenmannschaften mit. 

Hilfsbereit, leistungsstark, pflichtbewusst und immer mit einem Lächeln in der Halle anzutreffen .... dafür sagen wir wirklich von ganzem Herzen: "DANKE - wir sind wirklich froh Euch zu haben"

Gerne mehr davon, Training ist immer montags ab 19.30 Uhr und donnerstags ab 20.30 Uhr, vielleicht haben noch mehr Damen Lust zu diesem wundervollen Sport. Wir versprechen Wertschätzung das ganze Jahr und nicht nur am Weltfrauentag!

Hier übrigens mal nur ein paar Gründe warum es gut ist eine Frau zu sein:

1. Weil Frauen eine weibliche Intuition haben, auf die sie sich meistens verlassen können.

2. Weil Frauen mehrere Dinge gleichzeitig tun können.

3. Weil Frauen sich selbstständig Nahrung zubereiten können, die keine Tiefkühlpizza ist.

4. Weil Frauen im Durchschnitt älter werden.

5. Weil Frauen mit Fug und Recht sagen können, dass sie mehr Schmerzen aushalten als Männer.

6. Weil es Frauenpower gibt, sie solidarisieren sich, wenn Unrecht getan wird.

7. Weil sie nicht nur Gefühle haben, sondern auch darüber reden können. 

8. Weil Frauen bei ihrem Outfit zehnmal mehr Möglichkeiten haben sich auszutoben. Die haben Männer nur in Schottland.

9. und, und, und

Aber ein erwähnenswerten Grund den die Redaktion hier mal noch einspielen möchte und der so vieles belegt. Schaut mal in die Gefängnisse und die Anzahl dort von Männern und Frauen im Vergleich.

Wir sind wie gesagt stolz, dass unsere Tischtennissparte von einer Frau seit vielen Jahren mit Erfolg und Besonnenheit geführt wird und von allen anderen darin unterstützt wird.

DANKE!

 

Tischtennis 06.03.2022 von Olaf Knief

6.4.2022 - Welttischtennistag, Thema Frieden. Wir sind gespannt auf Eure Ideen.

World Table Tennis Day: Ab in die Startlöcher, auch für den Frieden

Das Datum rückt immer näher: Zum achten Mal bereits ruft der Weltverband ITTF am 6. April die gesamte Welt zum Tischtennisspiel auf.

Der Welttischtennistag fällt auf das gleiche Datum wie der Internationale Tag des Sports für Entwicklung und Frieden, ein Thema das angesichts des aktuellen Krieges und der unvermittelt in der gesamten Welt angespannten Situation aktueller kaum sein könnte. Das im Jahr 2022 von der ITTF Foundation gewählte Thema des Welttischtennistages knüpft an den 50. Geburtstag der Ping-Pong-Diplomatie an und lautet für den 6. April:

Frieden stiften und Konflikte lösen

Anfang der 1970er Jahre war der Begriff Ping-Pong-Diplomatie durch die politische Annäherung der Volksrepublik China und der USA entstanden, nachdem zuvor amerikanische Tischtennisspieler auf Einladung Chinas zu Länderspielen in das Reich der Mitte gereist waren. Für friedliches Miteinander.

Der glorreiche TSV Lesumstotel möchte sich dieses Jahr auch beteiligen und braucht Eure Hilfe, Eure Ideen! Hat jemand von unseren Mitgliedern, unseren Fans eine gute Idee zum Motto Freundschaft, Frieden und Konfliktlösung? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, vielleicht sogar ein origineller Videodreh zum Thema Frieden und Tischtennis?

Leisten wir alle am 6. April auch mit dem Tischtennissport unseren Beitrag für ein friedliches Miteinander. Ich fange schon mal mit einer kleinen Idee an:

Für jedes von Euch gemalte und eingesandte Bild zum Thema Tischtennis und Frieden an mich:

Herr Knief

Tischtennissparte 

Schlebuschstr. 4

28757 Bremen

spende ich einen Euro und hoffe es erreichen uns viele Bilder oder gar Basteleien bis zum 6.4.22. Diese Zusage gilt von mir für einen Höchstbetrag von 50 Euro und dieser Spendenbetrag würde dann aus meiner eigenen Tasche an:

Bremen (weisser-ring.de) 

überweisen. 

Vielleicht kommen von Euch noch weit bessere Ideen? Teilt uns diese gerne mit, auch per Whatsapp über 0171 1459774 möglich.

Selbstverständlich kann man die Werke auch an mich beim Tischtennistraining übergeben oder auch dort Eure Ideen mitteilen, wir sind gespannt. Unabhängig von diesem Tag hoffen wir, dass viele von Euch mit diesem wunderschönen Sport beginnen, sehr gerne natürlich auch bei uns, bei dem glorreichen TSV Lesumstotel.

Viele Grüße,

der rasende Reporter der Abteilung

 

 

Tischtennis 06.03.2022 von Olaf Knief

Breitensportpreis im Tischtennis - wollen wir uns 2022 beteiligen? Ideen gerne an mich.

Warum nicht auch der glorreiche TSV Lesumstotel? Können wir das nicht auch?

Hat jemand Ideen, möchte sich jemand engagieren ... ich wäre dabei. Kommt dann einfach auf mich zu mit Euren Ideen, Tel. 0171 1459774, wir pfeilen dann gemeinsam an der Umsetzung und mit etwas Glück sind wir die Gewinner 2022?

Jedes Jahr beweisen Deutschlands Vereine mit der Teilnahme am Breitensportpreis aufs Neue, dass sie sowohl durch die Nutzung der Sportentwicklungs-Aktionen des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) als auch durch eigene Kreativität ihr buntes Vereinsleben auf noch solidere Füße stellen, bereichern und erfolgreich Werbung in eigener Sache und für den Tischtennissport betreiben.

Der DTTB vergibt den Breitensportpreis jährlich an sechs Vereine, die mindestens vier Breitensportaktionen durchgeführt haben. Als Preise erhalten auch alle Gewinnervereine des Jahres wieder Gutscheine über 500 Euro, bereitgestellt durch die Partnerfirmen Butterfly, Donic und JOOLA. Über vier der sechs Gewinner entschied das Los. Die in den beiden Kategorien „Junges Engagement“ und „Angebote für Mädchen“ ausgezeichneten Vereine wurden hingegen durch eine Jury ermittelt. Die Gewinner dieser beiden Sonderpreise möchten wir Ihnen als Best-Practice-Beispiele kurz vorstellen.

Den Anfang macht der SV Arminia Hannover, Sieger in der Kategorie „Junges Engagement“.

Vollgas im Training und in der Freizeit

Die stolze Anzahl von neun jungen Menschen umfasst das Trainerteam des SV Arminia Hannovers. Mit so viel Einsatzfreude lässt sich so einiges auf die Beine stellen: Kreative Aufwärmspiele zu Beginn des Trainings sind die Norm, ebenso die Einteilung von festen Betreuern für die Jugendmannschaften sowie die Organisation von Vereinsmeisterschaften und eines Sommerfestes. Auch den Sommer über werden in Hannover die Beine nicht hochgelegt, sondern fleißig weiter trainiert, und zwar gemeinsam mit Kids aus den umliegenden Vereinen. Social Media mit Instagram und WhatsApp sorgen außerdem beim SV für eine gelungen Außendarstellung der vielfältigen Aktivitäten und schweißen gleichzeitig als moderner Kommunikationsweg die Kids zusammen.

22 neue Mitglieder durch Breitensport-Aktionen

Neben der erfolgreichen Bindung der vorhandenen Mitglieder gelingt es den jungen Engagierten der Arminen zudem, regelmäßig neue Aktive für den Verein zu gewinnen. Auch wenn eine gut funktionierende Trainingsgruppe sowie eine gut gestaltete Homepage von Zeit zu Zeit neue Interessenten anlocken, die Vielzahl an Nachwuchsspielern der Arminia resultiert aus der Nutzung vielfältiger Breitensport-Aktionen.

Für den Erfolg bei der Mitgliedergewinnung garantierten 2021 in Hannover vor allem die Durchführung von mini-Meisterschaften, Schnuppertage und Outdoor-Aktionen. Um weitere Kids fürs Tischtennis begeistern zu können, führten die jungen Engagierten zunächst den Klassiker unter den Sportentwicklungsaktionen durch – die mini-Meisterschaften. Anschließend wurden fünf Schnuppertage angeboten, die mit insgesamt 35 Teilnehmenden auf eine riesige Resonanz stießen. Damit nicht genug: Die Trainer und Ehrenamtlichen scheuten auch nicht die Suche außerhalb der Sporthalle. Durch gezielte Ansprache auf Schulhöfen und Spielplätzen, auf denen an Steintischen Tischtennis gespielt wurde, erhöhte sich ebenfalls die Zahl der Kids im Vereinstraining signifikant. Insgesamt konnten durch die vielfältigen Aktionen im letzten Jahr 22 neue Mitglieder gewonnen werden, so dass das junge Trainerteam nun an vier Tagen pro Woche regelmäßig rund 30 Kinder und Jugendliche in der Sporthalle begrüßen kann.

Junges Engagement in Ihrem Verein

Durch junges Engagement können auch in Ihrem Verein zeitgemäße Ideen auf den Weg gebracht werden. Wo sich junge Menschen engagieren können und welche Veranstaltung für Ihre jungen Mitglieder einen Abstecher wert sind, erfahren Sie auf der Seite der Deutschen Tischtennis-Jugend, den Young Stars.

Die sechs Gewinner des Breitensportpreises 2021
Verlosung

DJK Sportbund Stuttgart (TT Baden-Württemberg)
FT Eider Büdelsdorf (TTV Schleswig Holstein)
SV Esting (Bayerischer TTV)
TTC 68 Oberbrechen (Hessischer TTV)
Sieger Kategorie „Junges Engagement“
SV Arminia Hannover (TTV Niedersachsen)
Sieger Kategorie „Angebote für Mädchen“
TSV Vellberg (TT Baden-Württemberg)

Breitensportpreis 2022: Einsendungen bis 15. Januar

Der Durchführungsraum für den Breitensportpreis 2022 läuft seit dem 1. Januar 2022 und endet am 31. Dezember 2022. Die Bewerbungsunterlagen müssen dem DTTB bis zum 15. Januar 2023 dem DTTB. Der DTTB vergibt den Breitensportpreis jährlich an sechs Vereine, die mindestens vier Breitensportaktionen durchgeführt haben. Ausführliche Informationen zum Breitensportpreis finden Sie auf der Homepage des DTTB unter https://www.tischtennis.de/breitensportpreis. Für Rückfragen und Informationen steht Ihnen außerdem Gabriel Eckhardt (eckhardt.dttb@tischtennis.de) zur Verfügung.

Tischtennis 06.03.2022 von Olaf Knief

Video des Monats - Trainingsanregungen

Im folgenden Video sind kreative Trainings- und Spielmethoden für den Tischtennissport dargestellt, schaut ruhig mal rein:

Fun-Park in der eigenen Halle? So klappt es! - YouTube

Der TSV Lesumstotel wird solche Aktionen nun auch ab und an bevorzugt donnerstags mal in das Training als zusätzlichen Spaßfaktor einbauen und plant für das Jahr 2022 oder spätestens 2023 auch mal einen solchen "Tischtennis-Funpark" als Trainingslager.

Tischtennis bietet so viele Möglichkeiten, wir hoffen noch viele von Euch für diesen Sport gewinnen zu können, ob im Verein oder auch "nur" an Steinplatten in der Umgebung, probiert diesen gesunden und spaßbringenden Sport einfach mal aus. 

Bei uns aktuell immer montags ab 19.30 Uhr und donnerstags ab 20.30 Uhr möglich, es empfiehlt sich immer vorab eine kurze telefonische Anmeldung oder auch per whatsapp an 0171 1459774.

Zurück 1 3 4 5 6 7 8 9 10
Beitragsarchiv